Sehr geehrte MedienvertreterInnen, willkommen in unserem Pressebereich. Vielen Dank, dass Sie unser Informationsangebot zu unserem Unternehmen, unseren Produkte und Leistungen nutzen. Die Informationen und Inhalte werden Ihnen von der WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH, Lazarettgasse 19/OG 4, A-1090 Wien, zur Verfügung gestellt. Wir stellen Ihnen gerne Text-, Bild- und Filmmaterial für Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen zur Verfügung. Die Nutzung der Dienste setzt voraus, dass Sie diesen Nutzungsbedingungen zustimmen.

Die vorliegenden Nutzungsbedingungen regeln die Inanspruchnahme der im Internet bereitgestellten Inhalte auf https://welldone.at. Der Zugriff auf das WELLDONE Online Presse-Center sowie die darüber zugänglichen Funktionen und Inhalte hat ausschließlich in Übereinstimmung mit den genannten Bedingungen zu erfolgen. Diese Bedingungen schließen die Regelungen zum Datenschutz mit ein. Durch die Verwendung des zur Verfügung gestellten Services und ihrer Inhalte, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Exklusiver Service für Medien und JournalistInnen

Über das Presse-Center haben Sie Zugang auf unsere Presse-Mitteilungen und Presse-Download-Bereich. Die zur Nutzung bereitgestellten Inhalte sind kostenlos. Mit der Nutzung unseres Online Presse-Centers sichern Sie zu, die angebotenen Inhalte und Materialien ausschließlich zum Zwecke Ihrer beruflichen redaktionellen und journalistischen Tätigkeit zu nutzen. Das Bildmaterial, Daten und Informationen sind vorbehaltlich einer anderweitigen Vereinbarung grundsätzlich nur für die Verwendung durch Journalisten und Pressemitarbeiter freigegeben.

Nutzungsrecht- und zweck

Die Inhalte dürfen im Rahmen eines einfachen Nutzungsrechts allein zum vorgegebenen Nutzungszweck über den betreffenden Inhalt genutzt werden, auf welchen sich die jeweiligen Materialien beziehen. Inhalte können grundsätzlich kostenfrei heruntergeladen und im Rahmen der Berichterstattung für folgende Zwecke genutzt werden: Presseveröffentlichungen, Veröffentlichungen in Printmedien, Veröffentlichungen durch Film und Fernsehen, Veröffentlichung in Onlinemedien, mobilen Medien und multimediale Veröffentlichungen. Eine darüber hinausgehende Nutzung für kommerzielle Zwecke jeder Art oder private Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig und ausdrücklich untersagt.

Inhalte und Materialien dürfen bearbeitet und verändert werden, solange die eindeutige Erkenntlich gewährleistet bleibt und keine inhaltliche Veränderung, die eine mögliche andere Bedeutung als den ursprünglichen Inhalt begünstigt. Die Inhalte dürfen nicht in einem sinnentstellten Zusammenhang wiedergegeben werden. Die Verfremdung der Materialien ist nicht gestattet.

Das Nutzungsrecht ist zeitlich auf die Verfügbarkeit der Inhalte im Presse-Center begrenzt bzw. und räumlich auf das Tätigkeitsgebiet unseres Unternehmens beschränkt. Verwendung der Inhalte in einem anstößigen bzw. gesetzeswidrigen Kontext ist nicht gestattet und zu unterlassen.

Weitergabe und Vervielfältigung

Die Weitergabe und/oder Vervielfältigung der Inhalte an Dritte, soweit dies nicht im Rahmen des vorgegebenen Nutzungszwecks zwingend erforderlich ist, ist nicht gestattet. Die elektronische Speicherung der Bilddaten, die Datenübertragung und jegliche andere Vervielfältigung sind nur im Rahmen der üblichen Produktionsabläufe und für die Dauer der rechtmäßigen und bestimmungsgemäßen Nutzung gestattet. Es ist untersagt Inhalte durch Sie oder einen Dritten als Teil eines Services zu verwenden, zu speichern oder herunterzuladen, der den von uns angebotenen Services ähnelt oder sie ersetzt.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte und Rechtshinweis

Alle Inhalte sowie die Gestaltung selbst, sind durch Urheber- und Persönlichkeitsrechte, eingetragene Markenrechte, sowie sonstige Gesetze, die in Zusammenhang mit dem Recht auf geistiges Eigentum stehen, geschützt.

Alle im Presse-Center gezeigten Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente sowie andere Inhalte, die im System angeboten werden, sind im Eigentum unseres Unternehmens, seinen Lizenzgebern oder externen Eigentümern, die Inhalte bereitstellen und im System genannt werden. Bei Verwendung von Bildern, Filmen oder anderen Abbildungen ist unser Unternehmen und wenn vorhanden der ausgewiesene Copyrighthinweis, der Name des Fotografen beziehungsweise der Name der Agentur anzugeben. Dies gilt auch für elektronische Publikationen.

Wir übernehmen für die zur Verfügung gestellten Materialien- außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit - keine Haftung, dass diese nicht gegen Rechte Dritter verstoßen oder wettbewerbsrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

Bereitstellung von Service und Inhalten

Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, um eine kontinuierliche Bereitstellung der Services und Funktionen zu gewährleisten. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verfügbarkeit der Inhalte, sowie für den Zugang oder Funktionsfähigkeit des Online Presse-Centers.

Die zur Verfügung gestellten Inhalte werden ohne Gewährleistung bereitgestellt. Wir schließen jede Garantie der Vollständigkeit, der zufriedenstellenden Qualität sowie der Eignung für einen bestimmten Zweck der angebotenen Inhalte aus. Zudem behalten wir uns das Recht vor, alle im Online-Presse-Center bereitgestellten Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Inhalte können Links zu anderen Websites enthalten. Wir haben keine Kontrolle über Drittanbieter-Websites und sind nicht für deren Inhalt oder für jegliche Verluste oder Schäden verantwortlich, die sich für Sie aus der Nutzung solcher Drittanbieter-Websites ergeben.

Anmeldung und Zugang

Angaben, die im Rahmen der Aufnahme in den Presseverteiler oder der Anmeldung zum Presse-Login getätigt werden, müssen auf Basis richtiger und aktueller Daten erfolgen, der Wahrheit entsprechen und vollständig sein. Die Angaben sind bei Bedarf auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

(Sie sind verpflichtet, die Ihnen mitgeteilten Zugangsdaten geheim zu halten und im Falle des Abhandenkommens uns unverzüglich hierüber zu informieren. Die Sicherheit dieser Benutzeridentifizierung liegt in Ihrer Verantwortung. Sie sind so lange für jegliche Nutzung der angebotenen Services und Inhalte und aller mit Ihrer Benutzeridentifizierung vorgenommenen Handlungen haftbar, bis Sie uns über den Verlust und/oder die vermeintliche missbräuchliche Verwendung benachrichtigt haben.)

Wir behalten uns nach eigenem Ermessen das Recht vor, eine Aufnahme in den Presseverteiler zu verweigern oder die Anmeldung zum Presse-Login zu sperren, sowie den Zugriff und/oder die Nutzung der angebotenen Services und Inhalte nicht zu gestatten.

Sonstige Bedingungen

Wir behalten uns vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen zu ändern oder diese Nutzungsbedingungen an den Dienst anzupassen, um zum Beispiel Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen oder Änderungen unseres Angebotes zu berücksichtigen. Wir ersuchen Sie daher die Nutzungsbedingungen regelmäßig zu überprüfen. Änderungen der Nutzungsbedingungen werden direkt auf der Seite veröffentlichen. Eine Änderung der Nutzungsbedingungen wird spätestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens veröffentlicht und gilt nicht rückwirkend.

Sollten einzelne Regelungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke enthalten, so ist die Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die der gewollten Regelung weitest möglich entspricht. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt davon unberührt.

Diese Nutzungsbedingungen beurteilen sich nach dem Recht der Republik Österreich. Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Wien.

Belegexemplar

Sollten Sie über auf Basis der zur Verfügung gestellten Inhalte einen Bericht verfassen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns von Veröffentlichung ein Belegexemplar kostenfrei an folgende Anschrift zukommen lassen oder einen Link per E-Mail:

WELLDONE, WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4
A-1090 Wien
Tel: +43 1 402 13 41 0
E-Mail: office@welldone.at


Wir hoffen, mit unserem Presseservice Ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Anmeldung

Bitte füllen Sie das nachstehende Formular aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ja, ich stimme dem Versand von Pressenachrichten zu.
Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu.

loading...

Pressecorner - Wir schaffen Neuigkeiten

Datenkorb: 0
0 Artikel vorgemerkt:
286Array ( [0] => stdClass Object ( [ID] => 939 [article_id] => 286 [name] => [path] => /wp-content/uploads/pressecorner/article/OBS_20210219_OBS0012.jpg [personen] => v.l.: Mag. pharm. Monika Aichberger, Dr. Robin Rumler, Dr. Hans Jörg Schelling, Dr. Andreas Stippler [copyright] => Katharina Schiffl, Peter Provaznik [titelbild] => 1 ) )

PRAEVENIRE Präsident Schelling: Prävention muss ermöglicht und vorsorgendes Handeln eingefordert werden

OBS_20210219_OBS0012
v.l.: Mag. pharm. Monika Aichberger, Dr. Robin Rumler, Dr. Hans Jörg Schelling, Dr. Andreas Stippler
Fotocredit: © Katharina Schiffl, Peter Provaznik
5 Bilder zu diesem Artikel

Die Lebenserwartung in Österreich ist unter den OECD-Ländern mittlerweile eine der höchsten. Die Zahl der gesunden Lebensjahre ist jedoch nicht befriedigend: Österreich liegt hier mit knapp 60 beschwerdefreien Jahren nur im internationalen Mittelfeld.


„Um das österreichische Gesundheitssystem nachhaltig zu entlasten, muss das Thema Prävention verstärkt in gesundheitspolitische Agenden integriert werden“, erklärt PRAEVENIRE Präsident Dr. Hans Jörg Schelling. Man müsse weg von der Reparaturmedizin und die Präventivmedizin stärken. „Um mehr gesunde Lebensjahre zu erreichen, brauchen wir eine Vision“, ergänzt Prof. Dr. Robin Rumler, Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria, Vizepräsident des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) sowie wissenschaftlicher Beirat für Prävention und Kommunikation im PRAEVENIRE Scientific Council. „Dafür müssen wir messbare Ziele vorgeben und auch einfordern“, so Rumler. In der Verantwortung stünden bei diesem gesellschaftspolitischen Thema alle Akteure, also Personen des Bildungswesens ebenso wie Ärztinnen und Ärzte bis hin zum Pflegepersonal sowie die Politik.


Die PRAEVENIRE Initiative Gesundheit 2030 vertritt die Ansicht, dass es in der Eigenverantwortung der Menschen liegt, Präventionsangebote in Anspruch zu nehmen. Diese Eigenverantwortung kann allerdings nur dann eingefordert werden, wenn die Menschen ausreichend über Gesundheitskompetenz verfügen sowie einfach zugängliche Hilfestellung für ihre jeweilige Situation erhalten. Dem Leitbild der WHO folgend – „make the healthy choice the easy choice“ –, müssen Präventionsinitiativen in Form von Anreizsystemen verständlich, positiv und niederschwellig aufbereitet sein. „Es muss versucht werden, beides – Gesundheitskompetenz und Prävention – in allen Lebensbereichen zu fördern, indem bestehende Programme wie der Mutter-Kind-Pass oder die Krebsvorsorge ausgeweitet und Anreizmodelle geschaffen werden. Entsprechende Zuständigkeiten sind dafür festzulegen“, so Schelling.


Um eine gesundheitsfördernde Gesamtpolitik im Sinne der Patientinnen und Patienten zu realisieren, empfiehlt PRAEVENIRE folgende vier Optimierungsprogramme mit konkreten Handlungsempfehlungen:


  • Betriebliches Gesundheitsmanagement massiv stärken
    Durch betriebliche Gesundheitsförderung können Krankheitstage wesentlich reduziert werden. PRAEVENIRE fordert daher den Ausbau des betrieblichen Gesundheitsmanagements für alle Betriebe, insbesondere auch für Einzelunternehmen, die derzeit von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) nicht berücksichtigt werden.
    Die Auswirkungen von Corona haben neue Telearbeitsmodelle erforderlich gemacht, auf die es jetzt zu reagieren gilt, um zu verhindern, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Verschmelzung der privaten und beruflichen Welt im Homeoffice ausbrennen. Hier gilt es, arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen rasch zu adaptieren, um Burnout durch ständige Erreichbarkeit entgegenzuwirken

  • Gesellschaftlichen Wert von Prävention steigern
    Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Thema Gesundheit startet beim noch ungeborenen Kind. Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen müssen dahingehend adaptiert werden, klare Anreizsysteme für Eltern zu schaffen. Die PRAEVENIRE Initiative Gesundheit 2030 fordert darüber hinaus, die Mutter- Kind-Pass-Untersuchungen bis zum 18. Lebensjahr auszuweiten. Wer sich aktiv um die Gesundheit seines Kindes kümmert, soll mehr Kinderbetreuungsgeld erhalten.

  • Physikalische Präventionsmaßnahmen setzen
    Ein bewegungszentrierter Lebensstil muss unterstützt werden. Im Zuge dessen sollen Kassenverträge für Physio- und Trainingstherapie mit Fokus auf physische sowie pädagogisch-psychologische Trainingsziele ausverhandelt werden.

  • Zugang zu Daten muss geschaffen werden
    Prävention braucht klare Kosten-Nutzen-Analysen auf Basis von Evidenz. Gesundheitsdaten müssen im Rahmen eines sicheren Datenzugriffs gemäß datenschutzrechtlicher Vorgaben nutzbar gemacht werden, um den Status quo für Medizin und Politik verfügbar zu machen.
    Die PRAEVENIRE Initiative Gesundheit 2030 fordert darüber hinaus die Ausrollung und gesetzliche Verankerung des elektronischen Impfpasses, der dazu beitragen soll, risikobehafteten Lücken im Impfplan entgegenzusteuern.


Vorhandene Potenziale nützen
In der Prävention muss schon bei den Jüngsten angesetzt werden. „Ein Gedanke wäre, in der Volksschule ein Projekt zu starten, im Rahmen dessen für die erste bis vierte Klasse ein Programm entwickelt wird, das jedes Jahr eine Woche oder einen Monat unter das Motto „Meine Gesundheit“ stellt. Hier können wichtige Themen wie gesundes Essen, Unfallprävention, Hygiene, die Bedeutung von Medikamenten oder den respektvollen Umgang mit Menschen mit Behinderung gehen“, so Rumler. Ein wichtiger Aspekt der Prävention, der von der Volksschule an, über alle Altersgruppen verstärkt angesprochen werden muss, ist das Thema Impfen. „Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Etliche Infektionskrankheiten sehen wir aufgrund von Impfungen in unseren Breiten gar nicht mehr und bei neu auftretenden wie Corona konnten wir im letzten Jahr hautnah miterleben, was moderne Impfstoffforschung innerhalb kürzester Zeit auf die Wege bringen kann“, betont Rumler und ergänzt: „Die Frage ,Impfen: Ja oder Nein´ ist wissenschaftlich gelöst und muss nicht mehr diskutiert werden, darüber sollte heute jedes Kind Bescheid wissen“.


Auch Apotheken spielen in der Präventionsarbeit als niederschwellige Anlauf- und Auskunftsstelle für Gesundheitsfragen sowie für die eigenverantwortliche Pflege der Gesundheit eine wichtige Rolle. „Deshalb sollte das Potenzial der Pharmazeutinnen und Pharmazeuten vollständig eingesetzt, ihr Fachwissen vermehrt genutzt und die Durchführung primärpräventiver Gesundheitsmaßnahmen über Pilotprojekte hinaus ermöglicht werden“, regt Mag. pharm. Monika Aichberger, Vizepräsidentin der Apothekerkammer Oberösterreich an.


„In Österreich kümmert sich kaum jemand nachhaltig um Prävention. Wir könnten vielzählige chirurgische Eingriffe verhindern, wenn die Menschen von Kindheit an lernen, ihre Muskeln richtig, also auf Basis von Kraft-Ausdauer-Training, zu pflegen“, erklärt Dr. Andreas Stippler, MSc, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Aktuell fließt in Österreich das meiste Geld nach wie vor in die chirurgische Arbeit. Dabei könnten Patientinnen und Patienten profitieren, wenn verstärkt unter biopsychosozialen Blickwinkeln gearbeitet werden würde und der Muskel in seiner ursprünglichen Konstitution ein Revival erfahren dürfte: Vor allem Menschen ab 50 empfiehlt er zwei Mal wöchentliches Kraft-Ausdauer-Training, bei dem auf ausreichende Wiederholungskreisläufe geachtet wird. „Der Effekt wird nach drei bis vier Monaten sichtbar und spürbar sein“, motiviert Stippler auch all jene, die sportlich bisher nicht aktiv waren. „Es ist nie zu spät für den ersten Schritt.“


„Was für Junge gilt, kann ohne weiteres auch auf Ältere umgelegt werden: Es muss ein Anreiz zum Mitmachen da sein, beispielsweise in Form von Role Models“, ergänzt Rumler abschließend.


PRAEVENIRE Weißbuch „Zukunft der Gesundheitsversorgung“ an Bundes- und Landesregierungen überreicht
Gemeinsam mit mehr als 500 Gesundheitsexpertinnen und –experten erarbeitete PRAEVENIRE Präsident Dr. Hans Jörg Schelling neue Lösungsmodelle für das österreichische Gesundheitssystem. Im Fokus des Weißbuches steht die Entwicklung einer Strategie, wie ein modernes und krisenfestes Gesundheitssystem für die österreichische Bevölkerung erhalten und auf ein nächstes Level transferiert werden kann.


Das Weißbuch „Zukunft der Gesundheitsversorgung“, das konkrete Handlungsempfehlungen für die Bundes- und Landesregierungen gibt, wurde im Oktober 2020 Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka überreicht.


Weiterführende Informationen zum Weißbuch-Themenkreis „Ausbildung“ finden Sie unter folgendem Link: Weißbuch-Kapitel "Prävention"


Aviso


Vom 19. bis 21. Mai 2021 finden im niederösterreichischen Stift Seitenstetten die 6. PRAEVENIRE Gesundheitstage statt. Die Essenzen und Erkenntnisse der dabei stattfindenden Vorträgen und Diskussionen bilden die Basis für die nächste Ausgabe des Weißbuchs „Zukunft der Gesundheitsversorgung“ (Version 2021/22). Das Programm finden Sie unter folgendem Link.


Anmeldungen zu den 6. PRAEVENIRE Gesundheitstage: [HIER]


 

Rückfragen & Kontakt:

Rainald Edel, MBA
PR-Consultant
WELLDONE WERBUNG UND PR GMBH
Lazarettgasse 19/OG 4, 1090 Wien
(T) 01/402 13 41-40
pr@welldone.at
www.welldone.at

Service

Plaintext - 8904 Zeichen
Artikel Drucken
Artikel an E-Mail verschicken
Scroll to Top